Hypothesen auswerten bei ungleicher Stichprobe? Bitte um Hil

Pearson, Spearman und co., Korrelationsanalysen aller Art mit Stata.

Hypothesen auswerten bei ungleicher Stichprobe? Bitte um Hil

Beitragvon Jan_Baker » Mo 6. Mai 2024, 09:27

Hi,
weiß jemand wie ich mit einer ungleichen Stichprobe arbeitet?
Alle meine unabhängigen Variablen (Bildungsstand, Alter etc.) sind unausgeglichen in der Verteilung.
Wenn ich auf den Bildungsstand eingehe, habe ich zum Beispiel 80% der Teilnehmer mit Abitur oder höher und 20% weniger als Abitur.

Ich habe mich schon etwas eingelesen und meine das mit folgenden Tests trotzdem Korrekturterm ausgleichen und die Hypothese untersuchen könnte:

- Chi-Quadrat-Test
- exakten Test nach Fisher
- Yates-Korrekturterm


Langsam macht mir das echt Sorgen. Weiß da jemand mehr?
Jan_Baker
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 6. Mai 2024, 09:19
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Hypothesen auswerten bei ungleicher Stichprobe? Bitte um

Beitragvon Staxa » Mo 6. Mai 2024, 18:21

Solche Verteilungen sind die Regel und kein Grund zur Sorge. Was ist deine genaue Fragestellung? Die Korrekturen von denen du sprichst betreffen eher sehr KLEINE Stichproben. Wie viele Leute sind in deinem Sample?
Stata für Anfänger: www.statabook.com
Staxa
 
Beiträge: 684
Registriert: Di 27. Feb 2018, 12:56
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Hypothesen auswerten bei ungleicher Stichprobe? Bitte um

Beitragvon Jan_Baker » Mo 6. Mai 2024, 20:43

n meiner kleinen Bachelorarbeit untersuche ich die Einstellung zu einem Gesetzentwurf und habe hierfür eine Stichprobe von N=260 Umfrageteilnehmern erhoben.

Meine Hypothese lautet, dass Umfrageteilnehmer mit niedrigem Bildungsstand (definiert als weniger als Abitur) für strengere Maßnahmen im Gesetzentwurf sind. Hierzu habe ich zwei Vergleichsvariablen festgelegt: 1 für Personen mit einem Bildungsstand unterhalb des Abiturs und 2 für Personen mit einem Abitur oder höherem Bildungsabschluss.

Die Anzahl der Teilnehmer in den beiden Gruppen 1 und 2 sind allerdings mit 20% zu 80% nicht annähernd gleich und daher erhalte ich doch kein "richtiges" Ergebnis oder wird das bei der Auswertung von SPSS bzw. dem Testverfahren berücksichtigt? Korrigiere mich gerne, wenn ich da falsch liege. :-)
Jan_Baker
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 6. Mai 2024, 09:19
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Korrelationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron