Indexbildung

Pearson, Spearman und co., Korrelationsanalysen aller Art mit Stata.

Indexbildung

Beitragvon juju2708 » Mo 23. Apr 2012, 13:06

Hallo zusammen,

ich würde gerne die Flexibilität am Arbeitszeitsplatz (als AV) anhand mehrer Variablen als Index bilden.

Die Variablen sind :
1. Wie schnell erhält eine Vollzeitkraft bei Bedarf eine Teilzeitstelle sehr rasch/muss ein bisschen warten/dauert sehr lange/praktisch unmöglich
2. Ist es möglich die Arbeitszeit anzupassen ja/nein
3. Ist es möglich Stunden anzusammeln ja/nein
4. Ist es möglich Tage freizunehmen ja/nein
5. Ist es möglich ganze Wochen freizunehmen ja/nein

Ist es überhaupt möglich den Index zu bilden, da sich die Ausprägungen der ersten Variable mit 4 von den anderen Dummys unterscheiden?
Wenn ja, wie gehe ich am besten vor? (Im Notfall könnte ich die erste Variable auch als Dummy kodieren)
Ich habe überlegt, einfach Zahlenwerte zuzuordnen, also immer 0 und 1 und diese dann einfach zu addieren: So hat ein Unternehmen, bei dem sich die Arbeitszeit anpassen lässt und in dem man Tage freinehmen kann z.B. den Score 2 von möglichen 5 Punkten. Ist diese vorgehensweise empirisch sinnvoll bzw. erlaubt?

Vielen Danke für die Hilfe :) !
juju2708
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 12:54
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Indexbildung

Beitragvon STATWORX » Di 24. Apr 2012, 10:01

Hallo,

ja, das kann man so machen. Ich finde die Idee mit der Dichotomisierung der ersten Variablen nicht schlecht. So könntest Du einfach einen Summenindex bilden. Alternativ wäre auch eine Mittelwertbildung möglich (das wäre dann im Intervall 0-1, also 0 - 100 Prozent der Variablen treffen zu, sozusagen).

VG
STATWORX
STATWORX
Administrator
 
Beiträge: 31
Registriert: So 25. Sep 2011, 16:19
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Korrelationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast